Biografie Klaus Tauer
Klaus Tauer

Klaus Tauer
geb. 1929 in Potsdam
erschossen 1946 in Potsdam

8.9.1929Geboren in Potsdam
1940–1945Besuch der 2. Städtischen Oberschule für Jungen in Potsdam

Der Vater und der ältere Bruder sind im Krieg gefallen
25.3.1945Einberufung zur Wehrmacht (zusammen mit Joachim Douglas)

Amerikanische Kriegsgefangenschaft in Calbe/Milde
24.6.1945Arbeit in der Landwirtschaft auf Gut Bossee in Schleswig-Holstein
11.9.1945Er nimmt den Schulbesuch in Potsdam wieder auf
16.11.1945Während des Unterrichts vom sowjetischen Geheimdienst abgeholt. Die Gründe sind nicht bekannt. Er hatte sich geweigert, am Russischunterricht teilzunehmen

Ebenfalls verhaftet wurden die Schulkameraden Joachim Douglas, Klaus Eylert und Hermann Schlüter
22.1.1946Verurteilung zum Tod durch Erschießen wegen angeblicher Zugehörigkeit zum Werwolf

Die Jugendlichen wurden aufgefordert, ein Gnadengesuch zu schreiben
24.1.1946Verlegung in das Gefängnis Potsdam-Leistikowstraße
18.4.1946Vollstreckung des Todesurteils

Die Klassenkameraden Joachim Douglas und Klaus Eylert werden ebenfalls erschossen, während Hermann Schlüter zu 20 Jahren Arbeitslager „begnadigt“ wird
11.1.1996Rehabilitierung durch die Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation

Margot Bonk, die Schwester des 1946 hingerichteten Joachim Douglas (einem Jugendfreund von Klaus Tauer), berichtet, dass die Daten in den Rehabilitierungsbescheinigungen der Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation nicht immer mit denen der Festnahme übereinstimmen. Klaus Tauer wurde nachweislich während des Unterrichts am 16.11.1945 festgenommen, laut Rehabilitierungsbescheinigung aber erst am 26.12.1945.

Rehabitilationsbescheinigung für Klaus Tauer

nach links nach rechts