Biografie Ernst Friedrich Wirth
Ernst Friedrich Wirth

Ernst Friedrich Wirth
geb. 1932 in Meuselwitz

13.11.1932Geboren in Meuselwitz/Thüringen
1951Abitur

Arbeit in einem Industriebetrieb in Böhlen, um von dort zum Studium der Geophysik in Leipzig delegiert zu werden
Apr. 1952Verhaftung

Nach kurzem Aufenthalt in Leipzig Transport in das Gefängnis Potsdam-Leistikowstraße
Juli 1952Verurteilung zum Tode wegen angeblicher antisowjetischer Agitation und Propaganda, Zugehörigkeit zu einer feindlichen Gruppe und Spionage
Aug. 1952Transport nach Moskau in die Butyrka (gemeinsam mit den anderen zum Tode Verurteilten – Heinz Baumbach, Heinz Eisfeld, Helmut Paichert)
Okt. 1952Seinem noch in der Leistikowstraße verfassten Gnadengesuch wird stattgegeben und er wird zu 20 Jahren Haft begnadigt (die anderen wurden hingerichtet)
Dez. 1952Abtransport über Rusajewka nach Workuta (Sowjetunion)
Anfang 1953Lagerhaft in Workuta, Arbeit in einer Baubrigade
Ende 1954Beginn des Rücktransports, für ein bis zwei Monate nach Inta, dann längerer Aufenthalt im Lager Suchobeswodnoje bei Gorki
Jan. 1956Entlassung in die Bundesrepublik

Ingenieurstudium

Arbeit als Chemieingenieur

Lebt heute in Köln

„Die sagten ‚Ja, Sie sind zum Tode verurteilt, Sie können aber direkt ein Gnadengesuch schreiben.’ Wir dachten – was wollen die mit Toten, die brauchen Arbeitskräfte. Wir kommen dahin und müssen arbeiten. Im August wurden wir abtransportiert … In Potsdam hatten wir also keine Bedenken wegen des Todesurteils. In Brest schien es das erste Mal ein bisschen kritisch … Ich kam sofort in eine andere Zelle, nachdem man mir die eigene Begnadigung mitgeteilt hatte, da habe ich da gesessen und gewartet – wann kommen endlich die anderen. Ich habe ganz fest damit gerechnet, dass auch sie begnadigt werden – ich war aus irgendwelchen Gründen der erste, und die kommen hinterher. Und dann – als das immer länger dauerte … – da bekam man schon Befürchtungen, da hat man nicht mehr so gut geschlafen … Die wurden alle hingerichtet.“

Fußballspiel im Lager Suchobeswodnoje, 1955

Ab Mitte 1954 wurde Fußball gespielt ...
auch in anderen Lagern in Workuta und die Lagermannschaften spielten gegeneinander.
nach links nach rechts